Du befindest Dich hier:

GEW-Studis NRW aktiv gegen Rechts

Auch 2015 engagieren sich die Jungen in der GEW aktiv gegen Rechts.

NSU-Morde und Keupstraßen-Attentat

Wen schützt der Verfassungsschutz: den Rechtsstaat oder seiner Feinde?

NSU-Morde und Keupstraßen-Attentat:Vortrag und Diskussion mit Martina Renner (MdB DIE LINKE) und Massimo Perinelli (Initiative „Keupstrasse ist überall“)

Montag, 20.04.2015 | 19:30 Uhr 
Allerweltshaus, Köln

Warum konnten Polizei und Verfassungsschutz jahrelang alle Hinweise auf ein rechtes Terrornetzwerk als dem Urheber einer Mordserie „übersehen“? Wie ist es möglich, dass wichtige Beweisstücke vernichtet wurden und Akten verschwanden?
 

Weiterlesen …

Vorstellung der Untersuchung

"Fragile Mitte - Feindselige Zustände"

Do 26.2.2015 um 19 Uhr im Haus der Kirche

2014 erschien im Auftrag der Friedrich Ebert Stiftung (FES) mit "Fragile Mitte" eine umfassende Studie. Schon in den Jahren davor zeigten Erhebungen, in welchem Ausmaß rechtsextreme Einstellungen in der Be­völkerung verbreitet sind. Nun wurde erstmals das Analysemodell der "Gruppenbezogenen Menschen­feindlichkeit" in die FES-Studie integriert.
 

weiterlesen...

Köln stellt sich quer - Mi 28.1. um 17:30 Uhr

Köln stellt sich quer - Mi 21.1. um 17:30 Uhr

Köln stellt sich quer - Mi 14.1. um 17:30 Uhr

Gemeinsam gegen Terror und Rassismus

weiterlesen...

Gegendemo am 5.1.2015 in Köln-Deutz

Nieder mit KÖGIDA

Pegida? Läuft nicht in Köln!Durch entschlossene und vielfältige Blockaden können wir Pegida/Kögida stoppen!

Treffpunkt am 05.01.2015 um 17:30 Uhr
Ecke Siegesstr./Mindenerstr. in Köln-Deutz
Live-Ticker: twitter.com/kgegenrechts

EA-Köln: 0221 932 72 52

 

weiterlesen ...

Aktionswochen gegen Antisemitismus

20. bis 30. Okt. 2014 - AStA der Uni Köln

Mit einer Aktionswochen gegen Antisemitismus möchte der AStA der Uni Köln ein Zeichen der Solidarität mit allen Jüdinnen und Juden setzen. Mit Unterstützung der Amadeu Antonio Stiftung treten die Veranstalter für eine Gesellschaft ein, in der Jüdinnen und Juden sich nicht vor antisemitischen Attacken fürchten müssen und niemand Angst haben muss, in der Öffentlichkeit eine Kippa oder einen Davidstern zu tragen, kurz: eine Gesellschaft, in der alle ohne Angst verschieden sein können.
 

Weiterlesen ...

Der islamische Faschismus

Buch-Cover von Hamed Abdel-Samad, Drömer-Verlag 2014

In seinem neuen Buch weist der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler und Autor dem Islam faschistische Züge zu. In Ägypten wurde er deshalb mit einem muslimischen Todesurteil belegt. Seitdem benötigt er Polizeischutz.
 

Weiterlesen …

Vielfalt gewinnt

Mit einer Online-Petition wollten Rechtskonser­vative in Baden-Württemberg verhindern, dass in den Bildungsplänen des Landes die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ zur Selbstverständlichkeit wird. Die umstrittene Online-Petition ist von rund 192.000 Menschen unterzeichnet worden. Die beiden Gegenpetitionen kommen zusammen­genommen allerdings auf mehr Stimmen.
 

Weiterlesen ...

Wenn Kinder in den Kitas Hakenkreuze malen

Kitas haben es immer häufiger mit Neonazis und ihrem Nachwuchs zu tun.

Ein kleiner Junge weigert sich, in der Kita mit einem dunkelhäutigen Jungen an einem Tisch zu sitzen, beschimpft ihn: „Du gehörst hier nicht hin.“ Ein anderes Mal kritzelt ein Kindergartenkind Hakenkreuze aufs Papier – und weiß auch direkt, was es auf empörte Reaktionen antworten muss: „Das ist eine Rune, die darf ich zeichnen.“

Gesicht Zeigen!

100 Jahre Jugendbewegung

Meißner Jugendtreffen 1913:
Zwischen Krieg und Frieden

Vor 100 Jahren brach der Erste Weltkrieg aus. 1913 – ein Jahr davor – warnte die „Freideutsche Jugend“ auf ihrem Gründungstreffen vor einem Waffengang. Der Konflikt zwischen „Wehrerziehung“ und Friedenswillen durchzog dann die Geschichte der deutschen Jugendbewegung. Alles Vergangenheit?

Der Novemberpogrom 1938 und sein Platz in der Geschichte

Vortrag am 7.10., 19:30 Uhr, Synagogen-Gemeinde Köln, Roonstr.

Die "Reichskristallnacht", so die zynisch-poetische Zuschreibung für den großangelegten, monströsen Pogrom vom 9./10.11.1938, markiert innerhalb der blutigen Dynamik der NS-Gewaltherrschaft so etwas wie einen Wendepunkt, in dem sich buchstäblich die Weichenstellung für die Vernichtung des europäischen Judentums anzeigte. An diesem Tage hörte das Deutsche Reich endgültig auf, ein Rechtsstaat zu sein.

Spät. Aber nicht zu spät!

Operation Last Chance II

Noch lebende und bisher nicht verurteilte NS-Kriegsverbrecher sollen aufgespürt und vor Gericht gebracht werden. Dazu ruft das Simon-Wiesenthal-Zentrum mit seiner aktuellen Plakatkampagne auf.
Gesucht wird nach Hinweisen die zur Strafverfolgung von NS-Tätern führen könnten. Das hohe Alter der Täter darf kein Grund sein die Strafverfolgung einzustellen.

Diskriminierung, Ausgrenzung, Vertreibung

Die Historikerin Carina Baganz hat ein Buch über "Die Technische Hochschule Berlin während des National- sozialismus" geschrieben. Weder die Studierenden noch das Lehrpersonal musse nach der Macht- übernahme der Nationalsozialisten gleichgeschaltet werden, denn bereits vor 1933 waren dort völkische und großdeutsche Ideologien weit verbreitet.
 

 Weiterlesen ...

Die Goldenen Zitronen - Das bißchen Totschlag

Reaktionäre Krisenlösungsstrategien

„So, wie es ist, bleibt es nicht.“

Di 14. Mai: 19 Uhr AStA-Café Unikum (Universitätsstraße 16b)
Referenten: John Malamatinas und Holger Marcks

Beispielhaft für besonders üble Fälle reaktionärer Krisenlösungen wenden wir unseren Blick nach Griechenland und Ungarn. Die “Goldene Morgen- dämmerung” in Griechenland hat sich von einer Kleinstpartei zu einer festen Größe auf der Straße und im Parlament etabliert.
 

Weiterlesen …

80 Jahre nach der Machtergreifung

Erinnern für die Zukunft

26. April 2013 - Vor 80 Jahren begannen mit der NS-Diktatur staatlich verordneter Terror und Völkermord sowie die Zerschlagung der Gewerkschaften. In der nds 4-2013 geht es deshalb um die Erinnerungsarbeit in Bildungseinrichtungen und Gedenkstätten. Wie wird das Thema drei Generationen danach behandelt? Welche Lehren können für die Zukunft gezogen werden?
Mit einer Internetseite erinnert der DGB an das gewaltsame Ende der freien Arbeiterbewegung in Deutschland. Nachdem die Nationalsozialisten 1933 die Macht ergriffen hatten, begannen sie umgehend mit dem Umbau des Staates. Systematisch bereiteten sie Massenmord und Angriffskrieg vor. Erst warfen sie die Kommunisten und Sozialdemokraten in die Gefängnisse und die ersten KZs, dann beseitigten sie mit der so genannten Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat sowie dem Ermächtigungsgesetz die demokratische Staatsordnung der Weimarer Republik.
Das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums markiert die erste Etappe der organisierten Judenverfolgung. Mit der Zerschlagung der freien Gewerkschaften am 2. Mai 1933 zerstörten die Nazis eines der letzten Bollwerke, das ihrer absoluten Machtergreifung noch hätte im Weg stehen können.

Fortbildungsangebot im Bereich antirasisstischer Arbeit

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Die Hauptstelle RAA, Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage, das Schulministerium, die GEW und das DGB-Bildungswerk NRW haben ein Kooperationsprojekt gestartet zur entwicklung von Fortbildungsangeboten für LehrerInnen und SozialarbeiterInnen im Bereich der antirassistischen Arbeit. In der nds 3-2013 wird eine erste Auswahl an Seminaren angeboten. Z.B. "Einführung in den Anti-Bias-Ansatz-Diskriminierung im Praxisfeld Schule" am Mi 24.4. in Köln.

Menschenwürde statt Rassismus

E&W 12/2012: Menschenwürde statt Rassismus E&W-Schwerpunkt 12/2012

Ressentiments gegen Fremde sind eine relativ verbreitete Abwehrreaktion und tief verwurzelt in jeder Gesellschaft. Wer die Augen nicht verschließt, kann die offene und versteckte Fremdenfeindlichkeit einer Gesellschaft auch wahrnehmen: in Klassenzimmern, auf Fußballplätzen, in der Straßenbahn, beim Einkaufen, in Amtsstuben.
 

Weiterlesen …

BdV-Funktionäre mit Nazi-Vergangenheit

IfZ-Studie 11/2012Nazis beim Bund der Vertriebenen (BdV)
IfZ legt umfassende Studie zur NS-Belastung deutscher Vertriebenenpolitiker vor

Die Frage nach der "braunen Vergangenheit" führender deutscher Vertriebenenpolitiker bietet seit vielen Jahren Stoff für kontroverse Debatten. Das IfZ legt eine Untersuchung über die Führungsriege des BdV vor. Diese liefert gleichzeitig ein Lehrstück über den Umgang der BRD mit der NS-Vergangenheit ihrer Eliten.
 

Weiterlesen …

Rechtsextremismus-Studie

tl_files/jungegew/images/2012/Antifa/fes_studie_2012.jpg"Die Mitte im Umbruch - Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012"

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung 11/2012

Die Arbeit gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus sowie fremdenfeindliche und rassistische Einstellungen und für Demokratie erfordert ein wachsames und kontinuierliches Engagement aller Akteure der Gesellschaft.
 

Weiterlesen …

No Border Camp vom 13.-22. Juli Köln/Düsseldorf

No Border Camp 2012 Köln/Düsseldorf!Bei diesem antirassisitische Camp geht es um eine gemeinsame Auseinandersetzung mit Rassismus in seinen vielfältigen Formen. Das bundesweite Camp wird gemeinsam getragen von diversen antirassistischen Initiativen, Selbstorganisationen von Flüchtlingen sowie People of Colour (POC).

Gemeinsam wird Widerstand geleistet gegen Abschiebungen, EU-Abschottungs- und Abschiebesystem, Frontex, katastrophalen Lebensbedingungen von Flüchtlingen und MigrantIinnen hierzulande, sowie gegen Rassismus und fremdenfeindliche Gewalt.
 

Weiterlesen …

Ganz entspannt in Schwarz-Rot-Gold?

Buch: Ganz entspannt in Schwarz-Rot-Gold?Der Neue deutsche Fußballpatriotismus aus sozialpsychologischer Perspektive

Seit der Fußball-WM 2006 hat sich in Deutschland das exzessive Zur-Schau-Stellen von Nationalgefühl bei internat. Fußballevents als Massenphänomen durchgesetzt. Schwarzrotgoldene Fahnenmeere, Autokorsos und ekstatisch feiernde Fans gehören bei den Großereignissen des Männerfußballs inzwischen zur Normalität. Für Ihr Buch hat die Autorin Dagmar Schediwy dazu Fans interviewt.
 

Weiterlesen …

nds-Schwerpunkt 6/7-2012: Rechtsextremismus

War da was ? - Mindestens jeden zweiten Tag wird allein in NRW ein Mensch Opfer rechtsextremer oder rassistisch motivierter Gewalt. Die Gewalt gegen MigrantInnen, schwarze Deutsche, Wohnungslose oder allgemeiner: gegen Menschen, die äußerlich, kulturell und/oder sozial als die Anderen stigmatisiert werden, verbreitet Angst und Schrecken.
 

      Weiterlesen ... 

Was können Vermieter/innen tun?

"Keine Räume für Nazis"

Dieser Ratgeber zum Umgang mit Anmietungen durch extrem rechte Gruppen wurde von der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs) der Stadt Köln erstellt. Diese Handreichung gibt Ratschläge, was VermieterInnen tun können, um zu verhindern, daß rechtsextreme Gruppen Räume anmieten. Die Broschüre kann beim DGB Köln-Bonn oder direkt hier herunterladen werden.

E&W-Schwerpunkt 02/2012: Rechtsextremismus

E&W-Schwerpunkt RechtsextremismusAus der Mitte der Gesellschaft

In unsicheren Zeiten versuchen rechtsextremistische Gruppierungen und Parteien verstärkt, für ihre fremdenfeindlichen und nationalistischen Ideen zu werben. Sie zeigen Präsenz durch öffentliche Versammlungen, aber auch diskret in alltäglicher Nachbarschaftshilfe, in Schule und Kindergarten. Teilweise leutselig offen, teilweise agressiv und gewalttätig.

RUDY HERZ

Ein jüdischer Rheinländer

Einladung zur Buchvorstellung mit dem Autor Josef Wißkirchen am 14.06.2012, 19.00 Uhr, in der Aula der Papst-Johannes XXIII.-Schule, 50259 Pulheim-Stommeln.

Was tun gegen rechte Sprüche?

Gebrauchsanleitung zum antirassistischen Argumentieren.

Dienstag, 12.06.2012, 18.00 Uhr, VHS im Bezirksrathaus Lindenthal

Rassistische Argumentationsmuster haben Konjunktur. Es ist nicht immer leicht, den „einfachen Lösungen" rassistischer Parolen etwas entgegenzusetzen. Erweitern Sie Ihr Basiswissen über Rassismus. Üben Sie Strategien ein, um den rassistischen Argumentationen erfolgreich begegnen zu können.
 

Weiterlesen …

Festival contre le racisme

Gegen Rassismus, Faschismus, Diskriminierung jeder Art und Sexismus. Unter diesem Statement steht das Festival contre le racisme auch in diesem Jahr wieder. Der AStA der Uni zu Köln möchten in der Woche vom 7. bis 16.5.2012 wieder gemeinsam mit allen Studierenden ein klares Zeichen gegen Rassismus setzen. Mit Vorträgen, Workshops, Theatern, einer Ausstellung und einem Konzert möchte der AStA gemeinsam mit euch über diese wichtigen Themen sprechen und Mechanismen aufzeigen sowie Möglichkeiten darstellen sich diesen Praktiken zu entziehen.

Gemeinsam gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus!

28.01. Kalk macht wieder dicht

Am 28.01.2012 will die rechtsextreme Gruppierung "pro-Köln" erneut in Köln-Kalk marschieren. Die DGB-Jugend Köln wird sich ihnen lautstark entgegenstellen und unterstützt das Bündnis.

Treffpunkt:
9:00 Uhr Ecke Kalk-Mühlheimer Str. / Kalker Hauptstr.
Beginn der Kundgebung: 10:00 Uhr

Der Flyer des Bündnisses "Schäl Sick gegen Rassismus" steht hier zum Download bereit:

weitere Infos:

21.01. Menschenkette in der Keupstraße

Menschenkette Keupstr. 21.01.2012Nicht mit uns !

Für Samstag den 21. Januar um 14:00 Uhr ruft die Interessengemeinschaft Keupstraße vor dem Hintergrund der NSU-Mordserie und des Nagelbombenattentats vom 09.06.2004 zu einer Menschenkette in der Keupstraße in Köln-Mülheim als Zeichen gegen Rechts und zum Gedenken an die Opfer der rassistischer Gewalt auf. 

Die jungeGEW Köln bittet darum, sich an der Aktion zu beteiligen und sich solidarisch mit den Opfern zu zeigen.

 

Weiterlesen …

aktiv gegen Rechts

2011

Rote Karte für Rassisten

Rote Karte für RassistenKlaus D. Lange schreibt in der nds 11/12-2011 über einen Workshops zum Thema Rassismus des 1. FC Köln. Initiiert hatte dieses Anti-Rassismus-Projekt der Verein „Show Racism the Red Card Deutschland” und der 1. FC Köln. Die 25 Jungen und Mädchen erhielten vor Ort Gelegenheiten, sich mit Rassismus und Diskriminierung auseinanderzusetzen.
 

Weiterlesen …

Kein Bock auf Nazis

Kein Bock auf Nazis

KBAN ZeitungIm Rahmen der Kampagne "Kein Bock Auf Nazis" ist nun die 2.Ausgabe der Schülerzeitung erschienen. Insgesammt  wurden schon mehr als eine Million Exemplare verteilt.

Die Zeitung ist achtseitig und komplett farbig. Sie eignet sich zum Beispiel zum Verteilen und Auslegen in Schulen und Jugendklubs, kann aber auch für Projekttage oder bei Szeneveranstaltungen verschiedener Jugendkulturen und ähnliches nützlich sein. Neben zahlreichen Tipps, wie SchülerInnen aktiv gegen rechts werden können, werden viele antifaschistische Initiativen und Projekte vorgestellt. Inhaltliche Beiträge befassen sich mit den Entwicklungen im Rechtsrock, dem veränderten Style der Neonaziszene und den rechten Versuchen, in soziale Bewegungen zu intervenieren.

ueber:grenzen

über Grenzen

europäische Grenzen und Migration

Einladung zu Veranstaltungen am 8. + 16.11. in Köln

Im 2. Teil der Veranstaltungsreihe berichten Aktivist_innen über sozialen Kämpfen in Mali.

"Recht zu bleiben, Recht zu gehen:
Migration und soziale Kämpfe in Mali"

Mi 16.11. 19:30h im Naturfreundehaus Köln Kalk

 

Weiterlesen …

wir haben nichts gewusst

Tagebücher widerlegen Schutzbehauptung der Deutschen

Ein ganz normaler Deutscher als Chronist seiner Zeit: vom Widerstand eines Einzelnen und der Propagandagläubigkeit der Masse.

 

Weiterlesen …

7.Mai 2011

Wir treten ein für ein friedliches, tolerantes Miteinander und wehren uns gegen jede Form kultureller und religiöser Ausgrenzung. Am 7. Mai, dem Vorabend des Jahrestages der Befreiung vom deutschen Faschismus, plant die rechts extreme Gruppe „pro Köln“ einen sogenannten „Marsch für die Freiheit“. Wir dulden keinen Marsch der Rechten in die Innenstadt:

  • 10.30 Uhr: In der Kirche St. Heribert, Deutzer Freiheit, findet ein ökumenischer Gottesdienst statt, um ein Zeichen für die Freiheit zu setzen.

  • 11.30 Uhr: Frankenwerft – Nähe Deutzer Brücke Rednerinnen und Redner, Kulturprogamm

 

WDR-Schwerpunkt:

Antifa-News

10.05.13 13:53

"Die Stalingrad-Protokolle"

Das Buch des Historikers J. Hellbeck stellt der deutschen Guido-Knopp-Sicht auf die Ereignisse eine sowjetische Perspektive gegenüber.
 

Weiterlesen …

02.05.13 14:08

2. Mai 1933 - Gedenken an die schwerste Niederlage

Vor 80 Jahren stürmten die Nazis die Gewerkschaftshäuser. Zu zerstritten waren die Gewerkschaften, um dem NS-Terror etwas entgegensetzen zu können.

Weiterlesen …

17.01.13 14:00

Apabiz e.V.

Unterstützt werden Initiativen gegen Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus. Geplant ist Infoportal über extreme Rechte in Deutschland.

Weiterlesen …

16.01.13 17:43

Burschenschaften weiter rechts

[E&W 1/2013] Nach wie vor rechtsextreme Trends in Deutscher Burschenschaft.

Weiterlesen …

01.11.12 11:43

A bissele Massl

Klezmerabend am 5.12.2012 in Köln
 

Weiterlesen …

22.10.12 11:43

Der jüdische Friedhof

Vortrag am 25.10.2012 in Köln
 

Weiterlesen …

14.10.12 23:30

"Verfassungsschutz auflösen!"

Kundgebung am 29.10.2012 in Köln-Kalk vor dem Polizeipräsidium.
 

Weiterlesen …