Du befindest Dich hier:

No Border Camp 2012 Köln/Düsseldorf!

Beim diesjährigen antirassisitische No Border Camp vom 13.-22.7. in Köln (Poller Wiesen/Süd- brücke) geht es eine Woche lang gezielt um eine gemeinsame Auseinandersetzung mit Rassismus in all seinen Formen. Das bundesweite Camp wird gemeinsam getragen von anti- rassistischen Initiativen, Selbstorganisationen von Flüchtlingen sowie People of Colour (POC).

 
Gemeinsam wird Widerstand geleistet gegen (Sammel-)Abschiebungen, das EU-Abschottungs- und Abschiebesystem, Frontex, die katastrophalen Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Migrant_innen hierzulande - insbesondere im Rahmen der Unterbringung in Lagern- sowie gegen instititutionalisierten und Alltagsrassismus und fremdenfeindliche Gewalt.

 

Während im Mittelmeer vor den Aussengrenzen der "Festung Europa" tausende Flüchtlinge ertrinken oder falls sie die Flucht überleben z.B. in Italien oder Griechenland in überfüllten Sammellagern zu unmenschlichen Bedingungen gefangen gehalten werden, wird aus der BRD fleißig weiter in diese "sicheren Drittstaaten" abgeschoben. Auch hierzulande werden Flüchtlinge zu zweifelhaften Bedingungen in Lager gesperrt. Ihre Bewegungsfreiheit wird durch die sogenannte Residenzpflicht eingeschränkt, die ihnen kaum das Verlassen der Gemeinde erlaubt, der sie zuvor zugeteilt wurden.

Die sogenannten Leistungen für Asylbewerber_innen liegen weit unter jenen, die die BRD für ihre eigenen Bürger_innen als Minimum für ein menschenwürdiges Leben definiert, zumal diese in der Regel als Essenspakete ohne Auswahlmöglichkeiten "geleistet" werden. Mitten im tiefsten Winter werden Sinti und Roma nach fünfzehn und mehr Jahren in Deutschland, samt Familien und Kindern, die hier geboren sind, in den Kosovo abgeschoben, wo sie Armut, Perspektivlosigkeit, Diskriminierung und offene Feindschaft erwarten.

Doch all dies geschieht nicht ohne Widerstand. Vor wenigen Tagen traten iranische Flüchtlinge in Würzburg in den Hungerstreik gegen die Essenspakete und lösten eine Welle der Solidarität aus. Flüchtlinge in Düsseldorf schließen sich derzeit dem Streik an. Bereits seit Jahren organisieren sich Roma gegen Abschiebungen und Antiziganismus. Das Bündnis "alle bleiben!" gehört zu den Organisator_innen des NoBorderCamps. Gemeinsam wollen wir diesen vielfältigen Widerstand stärken und zu mehr Öffentlichkeit verhelfen.

Das Camp soll Ort des Austauschs, der solidarischen Diskussion und auch kritischen Reflektion über die eigene Stellung in einer rassistischen Gesellschaft sein. Es wird u.a. Workshops und Vorträge zu Themen wie Anti-Ziganismus oder Critical Whiteness geben.

Darüber hinaus gilt es auch gemeinsam in Aktion zu treten. Dazu wird es diverse größere und kleinere Gelegenheiten geben. Ein wesentlicher Aktionsschwerpunkt liegt dabei am Düsseldorfer Flughafen, der eines der  wichtigsten Drehkreuze des deutschen Abschieberegimes darstellt und von dem immer wieder ganze Charterflugzeuge zu sogenannten Sammelabschiebungen starten. In einer großen Abschlussaktion am Samstag, 21.7., wollen wir die Orte des Geschehens besuchen und gemeinsam die Gehilfen und Profiteure des Systems Abschiebung in der Öffentlichkeit brandmarken.

Natürlich wird es auch Verpflegung, Konzerte und ein umfangreiches D.I.Y.-Programm geben.

Das Camp lebt von der Kreativität und dem Engagement aller Teilnehmer_innen. Ihr seid herzlich eingeladen!

Seit einigen Tagen ist jetzt auch der Ort für das Camp offiziell bestätigt: Es findet auf den Pollerwiesen direkt am Rhein südlich der Kölner Südbrücke (Alfred-Schütte-Allee/ Ecke Am Schnellert) statt. (KVB Linie 7 Haltestelle “Poller Kirchweg” oder “Raiffeisenstraße”).

 

Alle Informationen zum Camp, dem Programm und Möglichkeiten zur Unterstützung findet ihr auf der Website:

Zurück

WDR-Schwerpunkt:

Antifa-News

01.01.15 17:41

29% sympathisieren mit Pegida-Bewegung

Pegida? Läuft nicht in Köln!Anhänger der AfD und der Linken sind für den Anti­islamismus besonders offen
 

Weiterlesen …

04.04.14 19:51

Solidarität mit Nazis?

In Polen bemühen sich Rechts­extreme um engere Kooperation mit Gewerkschafts­funktionären.

Weiterlesen …

16.01.14 20:01

"Wer betrügt, der fliegt"

Verdi-LogoDamit macht die CSU Stimmung gegen Zuwanderer – nicht etwa gegen Steuer­be­trüger, die aus ihren Ämtern fliegen sollen.

Weiterlesen …

08.01.14 16:11

„Die Gelbe Hand“

Gelbe Hand-Logo „Mach meinen Kumpel nicht an“ setzt Zeichen gegen Fremden­feindlichkeit, Rechts­extremismus, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander.

Weiterlesen …

08.01.14 01:56

Massaker von Oradour-sur-Glane

Mordanklage gegen einen 88 Jahre alten Kölner wegen Beteiligung an Massaker. Der Mann soll im Zweiten Weltkrieg an der Ermordung von 624 Menschen beteiligt gewesen sein.
 

Weiterlesen …

14.09.13 16:34

"Deutschlandkette" statt Umfairteilen

Warum zwei Wochen vor den Wahlen das Thema soziale Gerechtigkeit die Parteien nicht unter Druck setzt.
 

Weiterlesen …

04.09.13 12:19

Gauck in Oradour-sur-Glane

Oradour-sur-GlaneDer Bundespraesident besucht den Ort der Nazi-Gräuel und dankt den Franzosen für „den Willen zur Versöhnung“.

Weiterlesen …