Du befindest Dich hier:

Tagebücher widerlegen die Schutzbehauptung der Deutschen

»Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne«

Ein ganz normaler Deutscher als Chronist seiner Zeit: vom Widerstand eines Einzelnen und der Propagandagläubigkeit der Masse.

Der Laubacher Justizinspektor Friedrich Kellner wollte der Nachwelt ein Zeugnis ablegen von der gedankenlosen Unterwürfigkeit seiner Zeitgenossen und den hohlen nationalsozialistischen Propagandaphrasen. Von 1939 bis 1945 schrieb er beinahe täglich seine Kritik am NS-Regime nieder und dokumentierte die vielen kleinen und großen Verbrechen der NS-Diktatur.
Diese Tagebücher zeigen, dass jeder in der Lage gewesen wäre, die nationalsozialistische Rhetorik zu entlarven und von den Gräueltaten des »Dritten Reiches« zu wissen.
Kellners akribische Analyse der Tagespresse, die zusammen mit zahlreichen eingeklebten Zeitungsausschnitten einen Großteil der Tagebücher einnimmt, macht diesen Text zu einer einzigartigen Quelle, die eine neue Sicht auf den Alltag im »Dritten Reich« ermöglicht. Darin unterzieht er die gleichgeschalteten Meldungen einer schonungslosen Kritik und verdeutlicht, wie offensichtlich die Lügen der NS-Presse waren. In der Verbindung von Zeitungsausschnitt und Kommentar findet Friedrich Kellner eine Methode, die seine Tagebücher neben die Aufzeichnungen Victor Klemperers stellt.
»Ich konnte die Nazis damals nicht in der Gegenwart bekämpfen. Also entschloss ich mich, sie in der Zukunft zu bekämpfen. Ich wollte kommenden Generationen eine Waffe gegen jedes Wiederaufleben solchen Unrechts geben.«"
[Kurztext des Verlages]

Noch immer halten sich hartnäckig die Legenden von "sauberer Wehrmacht" und "Wir konnten nicht wissen, was im Osten und in den Lagern los war". Aber wie viel von den Gräueltaten der Nationalsozialisten wusste das "einfache Volk" wirklich? Die Tagebücher des Justizinspektors Friedrich Kellner aus dem Zweiten Weltkrieg könnten darüber Aufschluss geben.

Zurück

WDR-Schwerpunkt:

Antifa-News

01.01.15 17:41

29% sympathisieren mit Pegida-Bewegung

Pegida? Läuft nicht in Köln!Anhänger der AfD und der Linken sind für den Anti­islamismus besonders offen
 

Weiterlesen …

04.04.14 19:51

Solidarität mit Nazis?

In Polen bemühen sich Rechts­extreme um engere Kooperation mit Gewerkschafts­funktionären.

Weiterlesen …

16.01.14 20:01

"Wer betrügt, der fliegt"

Verdi-LogoDamit macht die CSU Stimmung gegen Zuwanderer – nicht etwa gegen Steuer­be­trüger, die aus ihren Ämtern fliegen sollen.

Weiterlesen …

08.01.14 16:11

„Die Gelbe Hand“

Gelbe Hand-Logo „Mach meinen Kumpel nicht an“ setzt Zeichen gegen Fremden­feindlichkeit, Rechts­extremismus, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander.

Weiterlesen …

08.01.14 01:56

Massaker von Oradour-sur-Glane

Mordanklage gegen einen 88 Jahre alten Kölner wegen Beteiligung an Massaker. Der Mann soll im Zweiten Weltkrieg an der Ermordung von 624 Menschen beteiligt gewesen sein.
 

Weiterlesen …

14.09.13 16:34

"Deutschlandkette" statt Umfairteilen

Warum zwei Wochen vor den Wahlen das Thema soziale Gerechtigkeit die Parteien nicht unter Druck setzt.
 

Weiterlesen …

04.09.13 12:19

Gauck in Oradour-sur-Glane

Oradour-sur-GlaneDer Bundespraesident besucht den Ort der Nazi-Gräuel und dankt den Franzosen für „den Willen zur Versöhnung“.

Weiterlesen …