Du befindest Dich hier:

Evolution in Grundschulen

 

 

Expertengruppe fordert Änderung der Lehrpläne
„Evokids“ stellt neue Unterrichtsmaterialien vor

Mehr als 80 Wissenschaftler, Pädagogen und Philosophen haben eine Resolution verabschiedet, die die Aufnahme des Evolutionsunterrichts in die Grundschullehrpläne fordert.

Angesichts der "fundamentalen Bedeutung des Evolutionsverständnisses für die Entwicklung eines zeitgemäßen Weltbildes" sei es "befremdlich, dass Kinder in der Grundschule so wenig über dieses Thema erfahren" und Evolution "in keinem einzigen staatlichen Grundschullehrplan in Deutschland berücksichtigt" werde, heißt es in der Resolution.

 

evokids - evolution in der Grundschule

Schließlich sollten öffentliche Schulen "ihre Schülerinnen und Schüler nicht im Sinne einer bestimmten Religion oder Weltanschauung beeinflussen, sondern ihnen Zugang zu den zentralen Erkenntnissen der Wissenschaft ermöglichen".

Der Resolutionstext war das Ergebnis eines Kongresses, der vom 31.10. bis zum 1.11.2015 in der Hermann-Hoffmann-Akademie der Universität Gießen stattfand. Referentinnen und Referenten wie der Biologiedidaktiker Dittmar Graf, der Zoologe Volker Storch oder die Museumspädagogin Lena Sistig widerlegten in ihren Vorträgen die Behauptung, evolutionstheoretische Erkenntnisse könnten im Grundschulalter noch nicht vermittelt werden. Tatsächlich zeigen empirische Studien nämlich, dass Grundschulkinder nicht nur ein starkes Interesse am Thema "Evolution" haben, sondern auch kognitiv in der Lage sind, die allmähliche Entwicklung der Arten zu begreifen.

 

„Evokids“-Arbeitsgruppe stellt Lehrmaterialien vor

Evolution in GrundschulenDass die Evolution bislang keine Rolle in der Grundschule spielte, ist nach Auffassung des Leiters des Gießener Instituts für Biologiedidaktik, Dittmar Graf, nicht zuletzt darauf zurückzuführen, "dass es lange Zeit keine ansprechenden Materialien für den Unterricht gegeben hat". Doch dieses Problem sei mittlerweile behoben: Auf der Tagung stellte die von Graf mitinitiierte "Evokids"-Arbeitsgruppe erstmals ihre 100-seitige Lehrmaterial-Sammlung für den Evolutionsunterricht in der 3. bis 6. Klasse vor, die nicht nur fachliche und didaktische Informationen für die Lehrerinnen und Lehrer enthält, sondern auch aufwändig illustrierte Arbeitsblätter für die Schülerinnen und Schüler.

Eine besondere Attraktion der Evokids-Lehrstoffsammlung ist der 18-minütige Film "Big Family – Die phantastische Reise in die Vergangenheit" der Filmemacherin Ricarda Hinz, der auf dem gleichnamigen, soeben erschienenen Buch des Philosophen Michael Schmidt-Salomon und der Illustratorin Anne-Barbara Kindler beruht. Film und Buch vermitteln das "Abenteuer Evolution" auf eine neue, faszinierende Weise, nämlich als Familiengeschichte der Kinder, die über ihre eigene Mutter, Oma und Uroma zu ihren Ur-Ur-Ur…Großmüttern in der Vergangenheit zurückreisen – von ihrer "Steinzeit-Oma" zu "Oma Spitzmaus", von "Oma Echse" über "Oma Fischmaul" bis hin zu "Omapa Bakteria", dem Ursprung allen Lebens auf der Erde.

 

Kostenfreie Angebote für Grundschulen

Eine vollständige und korrigierte Fassung der Unterrichtsmodule soll bis Ende 2015 zur Verfügung stehen. Ab Februar 2016 sollen dann die sogenannten "Evokids-Boxen" ausgeliefert werden, die neben den gedruckten Unterrichtskonzepten zahlreiche weitere Materialien für den Unterricht enthalten. Grundschulen, die mit den Evokids-Boxen arbeiten möchten, können sich schon jetzt bei der Projektgruppe bewerben.

Träger des Evokids-Projekts sind das Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen und die Giordano-Bruno-Stiftung, unterstützt vom AK Evolutionsbiologie (Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin). Die Projektleitung liegt bei Prof. Dr. Dittmar Graf, Dr. Michael Schmidt-Salomon und Prof. Dr. Eckart Voland. Leitfigur der Evokids-Unterrichtsmaterialien ist das durch Bücher, die „Augsburger Puppenkiste” und Kinofilme bekannte „Urmel aus dem Eis” von Max Kruse (1921-2015), der das Projekt von Anfang an unterstützte.