Du befindest Dich hier:

PEGIDA/KÖGIDA/BOGIDA/DÜGIDA... stoppen!

Seit Wochen demonstrieren in Dresden tausende Rassistinnen und Rassisten gemeinsam mit extrem rechten Hooligans und Neonazis unter dem Namen Pegida gegen die angebliche Islamisierung des Abendlandes. Nun versucht Pegida auch in NRW Fuß zu fassen. Erste Demonstrationen fanden in Düsseldorf und zuletzt in Bonn statt. Mehreren tausend Menschen gelang es diesen Aufmarsch durch Blockaden zu verhindern.

Vorstellung der Untersuchung

"Fragile Mitte - Feindselige Zustände"

Do 26.2.2015 um 19 Uhr im Haus der Kirche

2014 erschien im Auftrag der Friedrich Ebert Stiftung (FES) mit "Fragile Mitte" eine umfassende Studie. Schon in den Jahren davor zeigten Erhebungen, in welchem Ausmaß rechtsextreme Einstellungen in der Be­völkerung verbreitet sind. Nun wurde erstmals das Analysemodell der "Gruppenbezogenen Menschen­feindlichkeit" in die FES-Studie integriert.
 

Köln stellt sich quer - Mi 28.1. um 17:30 Uhr

Köln stellt sich quer - Mi 14.1. um 17:30 Uhr

5.1.2015 - Demo in Köln-Deutz

Für Montag, den 05.01.2015, hat der Kölner Pegida-Ableger "Ködiga" einen Aufmarsch in Köln ange­kündigt. Treffpunkt der RassistInnen, rechten Hools und Neonazis ist um 18:30 Uhr am Ottoplatz in Köln-Deutz. Organisiert wird das Ganze von Funk­ti­o­nä­rInnen extrem rechter Gruppierungen wie PRO NRW. Es ist nicht einmal drei Monate her, dass mehrere tausend rechte Hooligans und Neonazis in Köln randalierten. Wir werden nicht zulassen, dass wieder ein rassistischer Mob durch Kölns Straßen zieht!

Durch entschlossene und vielfältige Blockaden können wir Pegida/Kögida stoppen!

Treffpunkt am 05.01.2015 um 17:30 Uhr
Ecke Siegesstr./Mindenerstr. in Köln-Deutz
EA-Köln: 0221 932 72 52

  Zurück  

Her mit libertären Zentren !

„Für mehr Freiräume! Jetzt erst recht!“

Kölner Polizeilinie des Kuschelkurses mit Neonazis setzt sich fort.

Zum wiederholten Mal zogen Neonazis durch Köln, skandierten Neonaziparolen und griffen Journalisten an, ohne dass die Polizei in der Lage war dies zu verhindern.

Dieser Schnee ist nicht von hier!

"Ich habe nichts gegen Schnee, solang er sich an unser Klima anpasst und Regen ist."
"Es kann nicht sein, dass sich diese ausländischen Schneemassen unkontrolliert auf Straßen und Gehwegen breitmachen."
"Und wenn man wegen Schneeeinbruch rechts ranfährt, dann ist man direkt wieder ein Nazi."

Unter dem Hashtag #schneegida entlarven Twitternutzer Argumente der islamfeindlichen Pegida-Bewegung und richten sie gegen den Wintereinbruch, die "Eislamisierung des Abendlandes". Wir zeigen eine Auswahl.

 

29% sympathisieren mit Pegida-Bewegung

Umfrage zeigt, Anhänger der AfD und der Linken sind für den Anti­islamismus besonders offen.