Du befindest Dich hier:

Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft

Gründung eines bundesweiten Netzwerks von Hochschulinitiativen

Pressemitteilung 21.01.2017

Abschaffung der Lehrstühle gefordert

Mit den zentralen Forderungen, das Sonderbefristungsrecht in der Wissenschaft abzuschaffen sowie das deutsche Lehrstuhlprinzip durch demokratische Departmentstrukturen zu ersetzen, endete der Gründungskongress des Netzwerks für Gute Arbeit in der Wissenschaft am 21.01.2017 in Leipzig. Erstmals ist damit eine bundesweite Plattform geschaffen, über die bereits bestehende Initiativen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen ihre Forderungen kollektiv in die Öffentlichkeit und an die Politik richten können.

Über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 34 Hochschulen und Forschungseinrichtungen – darunter wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Lehrbeauftragte, Privatdozent/innen, wissenschaftliche Hilfskräfte, studentische Beschäftigte – gründeten das «Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft».

Zuvor fand am Freitag, dem 20. Januar 2017, eine Tagung zum Thema «Alternativen zur prekären Beschäftigung an deutschen Hochschulen» statt. Durch den Blick auf andere Hochschulsysteme und Wissenschaftskulturen weltweit wurden Vorbilder für eine positive Entwicklung der Personalpolitik deutlich gemacht. Denn Teilzeit, Befristung und Unvereinbarkeit mit Familienleben sind kein Naturgesetz. In fast allen Ländern ist der Anteil befristeter Verträge in der Wissenschaft deutlich geringer als in Deutschland. Zudem gibt es flachere Hierarchien und mehr Zusammenarbeit in der Wissenschaft auf Augenhöhe. Für solche Belange wird sich das Netzwerk in Zukunft kämpferisch engagieren.

Ansprechpersonen:
Mathias Kuhnt – TU Dresden
Mobil: 0176 2059 0002
Mail: mail@mittelbau.net

Peter Ullrich – TU Berlin
Mobil: 0176 5671 4036
Mail: ullrich@ztg.tu-berlin.de
 

 

Presse

  • "Keine Liebe für den Schreibtisch"
    Lange gab es keine nennenswerte Revolte mehr an deutschen Universitäten. Dabei liegt so viel im Argen wie eh und je. Auf einem Kongress in Leipzig wollen prekär beschäftigte Akademiker ein »Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft« gründen, um ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern.
    Jungle World Nr. 3, 19. Januar 2017 - von Ruben Schenzle
     

 

Zurück

Hochschul-News

20.11.14 12:52

Das Templiner Manifest wirkt ...

Andreas Keller

Seit 2010 setzt sich die GEW mit dem Templiner Manifest für den 'Traumjob Wissenschaft' ein.
 

Weiterlesen …

15.11.14 09:30

Theories and Practices of Critical Pedagogy Today

GEW-Studis NRWInternat. Conference
15.11.2014, 9.30 to 17.30, Universität zu Köln, Humanwiss. Fakultät

Weiterlesen …

31.10.14 09:17

Aktionstag der Lehrbeauftragten

Andreas Keller

Prekäre durch reguläre Arbeit ersetzen: GEW unterstützt bundesweiten Aktionstag am 6.11.
 

Weiterlesen …

14.07.14 13:57

Pakt für gute Arbeit in der Wissenschaft

Andreas Keller

Die Bildungsgewerkschaft zu „Empfehlungen zu Karriere­wegen und Personal­strukturen“ des Wissen­schafts­rates.

Weiterlesen …

14.07.14 08:38

WDR 5: Hochschule unter Druck

WDR 5 MorgenechoDas wissenschaftliche Prekariat - Schlechte Arbeits­bedingungen erschweren Forschung

Weiterlesen …

18.06.14 09:22

15 Jahre Bologna-Reformen

Andreas Keller

Zum Jahrestag gibt es kein Grund zum Feiern.


 

Weiterlesen …

13.05.14 06:17

Schwieriger Abschied von der »unternehmerischen Hochschule"

[T. Bultmann in junge Welt 13.5.2014]
Ursprüngliche Vertreter des Konzepts stellen es in Frage, können sich allerdings nicht entscheiden, wohin sie statt dessen wollen.

Weiterlesen …

10.05.14 15:10

Wir trauern um Dieter Asselhoven

Am 15. April 2014 verstarb Dieter Asselhoven.

Weiterlesen …