Du befindest Dich hier:

"Wer betrügt, der fliegt"

16.01.14 20:01 (Kommentare: 0)

 

Wirtschaftspolitik aktuell Nr. 01/2014

 
So macht die CSU Stimmung gegen Zu-wanderer, besonders aus Bulgarien und Rumänien. Auch diese haben seit Jahres-beginn das Recht, innerhalb der ganzen EU Arbeit zu suchen. Reale Probleme gibt es in eng begrenzten Quartieren einiger großer Städte. Hier muss der Bund die notwendigen Integrationsmaß-nahmen finanzieren. Die betroffenen Städte mit hoher Arbeitslosigkeit können dies alleine nicht leisten.
Insgesamt rechnet die Arbeitsagentur mit einer Zuwanderung aus diesen Län-dern von 100.000 bis 180.000. Das liegt an unserer stabilen Wirtschaftslage und der Krise in anderen EU-Ländern. Die meisten werden hier arbeiten und in un-sere Sozialkassen einzahlen. Weniger als der Durchschnitt hierzulande sind arbeits-los und beziehen Sozialleistungen.
Sozialrichter schildern aber, dass viele von ausbeuterischen Unternehmern nur einen Hungerlohn bekommen oder in Scheinselbstständigkeit gedrängt wer-den. Als Aufstocker sollen sie dann Hartz IV beantragen. Gegen solchen Miss-brauch helfen ein flächendeckender Mindestlohn ohne Ausnahmen und Kampf gegen Scheinselbstständigkeit und Schwarzarbeit. Die Unternehmen müssen korrekte Löhne und Beiträge zahlen und streng kontrolliert werden.
 

 

 

 

 

Zurück

aktuelle News

02.02.17 23:54

Kooperationsvereinbarung NRW

GEW-NRW, SchülerInnenvertretung und Friedensgruppen fordern Kündigung der Kooperationsvereinba­rung zwischen Schulministerium und Bundeswehr.

Weiterlesen …

02.02.17 23:39

Netzwerk Gute Arbeit Wissenschaft

Mit den zentralen Forderungen, das Sonderbefristungsrecht in der Wissen­schaft abzuschaffen sowie das deutsche Lehrstuhlprinzip durch demokratische Strukturen zu ersetzen, endete der Gründungskongress des Netzwerks für Gute Arbeit in der Wissenschaft.
 

Weiterlesen …

11.06.16 10:00

SHK-Räte-Vernetzugstreffen

GEW-Studis NRW

Einladung richtet sich an Ansprech­partner*innen für studentische Beschäftige an Hochschulen

Weiterlesen …