Du befindest Dich hier:

Werben für's Morden u. Sterben

20.09.12 12:00 (Kommentare: 0)

Was macht die Kriegspropaganda der Bundeswehr aus?

 

Freitag, 28. September, 19:00 Uhr, Studiobühne Köln, Universitätsstr. 16a, in Raum C.

Eine Veranstaltung der GEW-Studis.

Wie macht man einer Bevölkerung, die zu mehr als 80 % den Afghanistankrieg ablehnt, klar, dass Deutschland am Hindukusch „verteidigt“ wird? Wie schafft man es, die Bundeswehr als „ganz normalen Arbeitgeber“ darzustellen? Workshop zu Werbe- und Unterrichtsmaterialien der Bundeswehr mit dem Geschichts- und Philosophielehrer Felix von Hatzfeld.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

aktuelle News

02.02.17 23:54

Kooperationsvereinbarung NRW

GEW-NRW, SchülerInnenvertretung und Friedensgruppen fordern Kündigung der Kooperationsvereinba­rung zwischen Schulministerium und Bundeswehr.

Weiterlesen …

02.02.17 23:39

Netzwerk Gute Arbeit Wissenschaft

Mit den zentralen Forderungen, das Sonderbefristungsrecht in der Wissen­schaft abzuschaffen sowie das deutsche Lehrstuhlprinzip durch demokratische Strukturen zu ersetzen, endete der Gründungskongress des Netzwerks für Gute Arbeit in der Wissenschaft.
 

Weiterlesen …

11.06.16 10:00

SHK-Räte-Vernetzugstreffen

GEW-Studis NRW

Einladung richtet sich an Ansprech­partner*innen für studentische Beschäftige an Hochschulen

Weiterlesen …