Du befindest Dich hier:

Besser.gleich! L-ego Tarifrunde 2009/10

GEW ruft für Dienstag, den 4. Mai 2010 zu Warnstreiks auf

Am 28. April fand die fünfte Verhandlungsrunde zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften über die Entgeltordnung für Lehrkräfte statt. Nachdem die Arbeitgeber nicht bereit waren, vier grundlegenden Forderungen der Gewerkschaften zuzustimmen, beschloss die Bundestarifkommission der GEW am Abend, die angestellten Lehrerinnen und Lehrer im Westen zu Warnstreiks und im Osten zu Protestaktionen aufzurufen.

Lesen Sie im beigefügten Tarifinfo HuF (Hochschule-und-Forschung) der GEW, warum auch Lehrende an Hochschulen von den Tarifverhandlungen betroffen sind! Neben angestellten Lehrerinnen und Lehrern an Schulen sind von den unmittelbar Lehrkräfte für besondere Aufgaben (LfBA) an Hochschulen betroffen. Was die Gewerkschaften in den Verhandlungen für die Lehrkräfte für besondere Aufgaben durchsetzen, wird aber auch nicht ohne Auswirkungen für alle Lehrenden bleiben: Wenn die Lehrkräfte Verbesserungen durchsetzen, stärkt das die Ausgangslage der übrigen Lehrenden an Hochschulen. 

Streikaufruf des GEW-Landesvorsitzender NRW, Andreas Meyer-Lauber:

Liebe Kollegin !

Die GEW ruft dich als tarifangestellte Lehrerin einer öffentlichen Schule des Landes Nordrhein-Westfalen auf, während der Unterrichtszeit am Dienstag, den 4. Mai 2010, ganztägig die Arbeit niederzulegen und am Warnstreik für eine bessere Eingruppierung im TV-L teilzunehmen.

Nur in dem Fall, dass die Arbeitgeber der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in der Verhandlungsrunde am 28. April 2010 ihre Position verändern und wesentliche Zusagen zu unseren Forderungen verbindlich treffen, werden wir diesen Warnstreik absagen. Dazu kannst du dich auf der Homepage der GEW (www.gew-nrw.de) informieren.

Wir bitten dich, dich am Streiktag in einem der zehn Warnstreiklokale (siehe Anlage) einzufinden, dich in die Streikliste einzutragen und an der örtlichen öffentlichen Aktion teilzunehmen. Mit den Aktionen in zehn Städten des Landes NRW wollen wir - gemeinsam mit der dbb-tarifunion - unsere Forderungen unterstreichen:

  • Die einheitliche Eingruppierung aller Lehrkräfte mit gleichwertiger Tätigkeit und Hochschulabschluss sowie Vorbereitungsdienst in EG 14.
  • Die Beseitigung der unterschiedlichen Bezahlung von Lehrerinnen und Lehrern nach Schulformen und -stufen.
  • Einen Qualifizierungsanspruch für alle nicht voll ausgebildeten Lehrkräfte oder einen Bewährungsaufstieg nach entsprechenden Berufsjahren. 

Die GEW will Schluss machen damit, dass die Lehrkräfte für kleine Kinder ein kleines Gehalt bekommen. Wir wollen das Prinzip "Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit" in den Verhandlungen durchsetzen. Die Arbeitgeber wollen das nicht. Die GEW will für alle 200.000 angestellten Lehrkräfte einen Tarifvertrag zur Eingruppierung. Die Arbeitgeber wollen das nicht. Die GEW will die Benachteiligung von akademisch ausgebildeten Lehrkräften gegenüber anderen Akademikern (wie z. B. Juristen, Mediziner u. a.) im öffentlichen Dienst beenden.
Die Arbeitgeber wollen das nicht.

Deshalb werden in der ersten Maiwoche in zahlreichen Bundesländern Tausende von Kolleginnen und Kollegen auf die Straße gehen. Mit etwa 36.400 angestellten Lehrerinnen und Lehrern allein in NRW haben wir besonderen Einfluss auf die Tarifverhandlungen. Deshalb bitte ich dich, deine Kolleginnen und Kollegen für die Teilnahme am Warnstreik anzusprechen. Jede und jeder, der an diesem Tag in die GEW eintritt, bekommt sofort Streikgeld und

stärkt die Lehrerschaft in ihrem Kampf für einen Tarifvertrag zur Eingruppierung. Nur so können wir die lang andauernde Benachteiligung der Tarifbeschäftigten in den Schulen beseitigen.

 

Mit kämpferischen Grüßen
Andreas Meyer-Lauber (GEW-Landesvorsitzender NRW)

 

Zurück

Lehrer-News

12.12.15 00:18

Lehrer im Problemviertel

 
siehe auch: "Der Vertretungslehrer"

Weiterlesen …

22.08.15 19:49

GEW-aktiv-Tagung 2015

Willkommen heißen möchten wir die Menschen, die als Flüchtlinge und Asylbewerber nach NRW kommen. Sie erleben jedoch tagtäglich auch Ablehnung ...

Weiterlesen …

27.03.15 14:31

GEW-Newsletter: 27.03.2015

  • GEW-Logo200000 bei Warnstreiks
  • Streiks ausweiten – Blockade brechen!

Weiterlesen …

17.03.15 18:42

GEW-Tariftelegramm Länder - 17.03.2015

GEW-LogoDritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis beendet.
Weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder

Weiterlesen …

18.12.14 14:56

GEW-Forderung Länder-Tarifrunde 2015

GEW-Logo5,5% mehr Gehalt und Tarifvertrag für angestellte Lehrkräfte
 

Weiterlesen …

13.11.13 01:01

Wirtschaftl. Rahmenbedingungen der Tarifrunden 2013/2014

TVoeD-Runde2014Kräftige Lohnzuwächse für die Binnen­nachfrage, und für Europa ein umfangreiches Investitions­programm.

Weiterlesen …

14.05.13 16:19

Eingruppierung angestellter Lehrkräfte

Am ersten Tag der Streik- und Aktionswoche an Berliner Schulen beteiligten sich etwa 600 Lehrkräfte aus über 80 Schulen.
 

Weiterlesen …

05.03.13 16:12

43.000 im Warnstreik

Besser als erwartet! Allein 15.000 Landesbeschäftigte, davon rund 12.000 Lehrkräfte kamen zur zentralen Kundgebung.

Weiterlesen …